Idee

  1. Zu nichts nütze?
  2. Im Gegenteil!

zweiTnuTz entwarf Tischwäsche, Plaids und Kissen aus den Naturstoffen Leinen, Hanf und Baumwolle. Jedes Stück ist ein Unikat.

Mehrmals im Jahr entwickeln die Hersteller von hochwertigen Stoffen Muster für die unterschiedlichsten Kollektionen. Diese Musterstücke dienen als Proben für die Designentwicklung, und haben bei Erscheinen der neuen Kollektion ausgedient. Und es gibt noch so viel mehr Stoff- und Webmusterproben, die es nicht in die Musterbücher geschafft haben. Allesamt sind  sie hochwertig, wunderschön und viel zu schade zum wegwerfen.

Aber was tun damit? Die Textilingenieurin und Designerin Claudia Warda hatte die Idee, daraus ein Tischtuch zusammenzustellen, das in Farben und Webmuster perfekt harmoniert. Ein Unikat in Material und Gestaltung, das ihren großen Esstisch schmückt und ihren Gästen so gut gefiel, dass sie allein mit ihrer Hobbyproduktion der Nachfrage nicht mehr nachkommen konnte. Auf der Suche nach einer Näherei, die nach ihren Vorgaben Tücher herstellen kann, stieß sie auf die Alexianer Werkstätten, integriert in eine Fachklinik für Menschen mit psychischer Behinderung. Das Nähen ist ein Bestandteil der Arbeitstherapie. Die Stoffstücke wurden zu zweiTnuTz-Unikaten in Handarbeit zusammengestellt und genäht.

zweiTnuTz hat 2010 den RE:Design, (net)Work Award, AT gewonnen und ist 2013 für den German Design Award sowie 2015 für den Green Product Award nominiert worden. Ohne die tollen Leistungen meiner „guten Seelen“ in der Behindertenwerkstatt mit Ihrer unermüdlichen Begeisterung für zweiTnuTz wäre dies alles nicht möglich gewesen. Das Projekt wurde 2016 eingestellt.